Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Was unterscheidet einen Querulanten von einem Untertan?

Sandal Tolk, Dienstag, 19. Februar 2013, 13:10 (vor 2286 Tagen) @ everhard

Zunächst mal: Du, Dein Fall, ist ein einzelner Fall.

Zunächst einmal: Ich sprach im Ausgangspost, auf den sich dieser Zweig hier bezieht nicht von meinem Fall.

Und dicht machen andere, weil sie im Gegensatz zu Dir die Sinnlosigkeit sehen, sich mit den Details Deines Falles ewig auseinanderzusetzen.

Ich schrieb von Generalstreik, "Streitkultur", Gustl Mollath, Görgülü, von den Details der Verfassungsverstösse im geltenden Familienrecht, gegen die landläufige Gutgläubigkeit der Anwalt würde die Rechte des Mandanten schützen. Ausserdem hatte ich Dir über die Lage in Bayern allgemein berichtet.

Ich habe eher den Eindruck, dass diejenigen, die dicht machen, eher deswegen dicht machen, weil es ihnen zu gut geht und nach dem Vogel-Strauss-Prinzip lieber den Kopf im Sand stecken, als sich der Gefahr zu stellen.

Wenn Du willst daß man Dir zuhört, löse Dich vom Einzelfall und spreche Dinge an, die allgemeingültig sind.

Also, wie oben aufgezählt, hatte ich nichts über meinen Fall berichtet. Da ich über allgemeingültige Sachen sprach, glaube ich, dass Du mein Post hier gar nicht gelesen hast.

Nur, da haben wir es, ich schreibe über allgemeine Sachen, vom Einzelfall gelöst und keiner hört zu.

Aber wenn du willst, daß es Dir mal besser geht, dann hilft es nicht, sich sinnlos(!) in tausende Details zu verbeißen.

Mir wird es sicherlich nur dann besser gehen, wenn ich wieder Kontakt zu meinen Kindern haben werde.

In einer Gesellschaft aber, die sich für DSDS begeistern kann, die entsetzt ist, dass sie Pferdefleisch untergejubelt bekommt, aber nicht in der Lage ist zu verstehen, dass Anwälte Prozessbetrug und Richter und Staatsanwälte das Recht beugen, da sie Angst haben vor tausende Details, habe ich so meine Bedenken.

Aber vielleicht verrätst Du mir, wie Väter einen Flash-Mob erreichen könnten, ähnlich dem der die Autorin der "Vagina-Monologe" erreicht hat (OneBillionRising)?

Durch Solidarität mit solchen verzweifelten Aktionen, oder durch Schweigen?

Gruß
Michael

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum