Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Was unterscheidet einen Querulanten von einem Untertan?

Sandal Tolk, Sonntag, 17. Februar 2013, 18:43 (vor 2402 Tagen) @ Sigmundus Alkus

Wohl kaum, denn damit würde der Anwalt sich die Aussicht auf weitere Mandate verbauen.

Wie soll das funktionieren, wenn mann nicht veröffentlichen darf, was sie so anstellen? Würde Mann und Vater das tun, wäre es richtig teuer, denn sie werden sich auf Geschäftsschädigung beziehen.

Es läuft meistens so, dass sie Dir etwas vorrechnen und in der Verhandlung werden plötzlich die überhöhten Forderungen der Gegenseite übernommen. Man schlägt Dir üblicherweise ein Vergleich IN DER Verhandlung vor, nicht davor.

Damit verlierst Du u. U. jegliche Möglichkeit später etwas zu ändern.

Da keine Klarnamen genannt werden dürfen, wird auch niemand erfahren, was der Eine oder Andere Anwalt so treiben.
Daher:

Was darf es denn jetzt sein?

Dürfen wir die Klarnamen der Anwälte veröffentlichen oder nicht?

Ein paar Sätze zuvor hast Du noch behauptet, Anwälte seien vor allem aufs Geld aus. Was darf es denn jetzt sein?

Worin siehst Du eine Gegenbehauptung? Ausschlaggebend für die Anwaltsgebühren ist das RVG und das FamGKG. Der Streitwert wird vom Gericht meistens anhand der Forderung der Gegenseite errechnet.

Mein Anwalt kann den Streitwert selbst nicht angreifen, denn er ist nicht beschwert.

Frag mal hier in der Runde
a) wie viele Anwälte haben ihren Mandanten dahingenehend beraten, einen Antrag auf Streitwertminderung zu stellen?
b) wie viele von den Betroffenen hier in der Runde haben vom Anwalt selbst das Angebot bekommen, den Antrag auf Streitwertminderung zu stellen (wobei er genau weiss, dass das Gericht aus rein formalen Gründen, den Antrag als nicht begründet abweisen muss)
c) wie oft hat eine solche Streitwertminderung stattgefunden hat?
d) Meinst Du, dass es möglich wäre, die Beratungsqualität der Anwaltschaft anhand unabhängiger Kriterien und durch ehemalige Mandanten beurteilen zu lassen? Gell, das wäre eine Riesenkatastrophe! Für die Anwälte!

Und Du meinst, dass der Streitwert nach Recht und Gesetz gerechnet wird?

Wird eine Abänderungsklage mit 300 EUR Streitwert angesetzt? Oder, wenn die gegnerische Rain, mehr haben möchte, was meinst Du als Streitwert angesetzt wird? Wer Ohren zum Hören hat, kann dies auf der Seite die verlinkt war wiederfinden: Die "Mischkalkulation" der Dame verschweigt, dass sie z. B. ohne mit den Wimpern zu zucken, einen zweiten Unterhaltstitel beantragen kann, mit einem Streitwert von sagen wir 8000 EUR. Da wird auch Dein Anwalt DANKE sagen! Er wird aber nicht dagegen protestieren. Kostet ja reichlich viel Geld, Dein Geld, wenn mann die Voll-Juristen bis zum BGH das Recht für nichts und wieder nichts suchen lässt: http://Lexetius.com/2006,3620 Und es ist keiner da, der Dir das erklärt, das musst Du Dir selbst erarbeiten, denn wenn Dir ein Nichtjurist etwas aus der anwaltlichen Giftküche verrät, wirst Du wegen unerlaubter Rechtsberatung belangt, sollte das bekannt werden.

Ich selbst habe es nur in genau zwei Fällen erreichen können, den Streitwert zu mindern - bei einer Gesamtmenge von geschätzt 40 Anträge. Ansonsten hatte ich eher den Eindruck, das es ein abgekartetes Spielchen zwischen Richter und Anwaltschaft sei, sowohl die Zahl der Verfahren als auch deren Kosten in die Höhe zu treiben.

Oder meinst Du, dass die 34 Verfahren, die diesen Menschen hier belästigt haben, der Recht-Suchende selbst vom Zaun gebrochen hat? Was schätzt Du, hat es diese Familie an Zeit und Geld gekostet? Wo ist der Unterschied zwischen den Handlungen, die diesen Menschen in die Verzweiflung getrieben haben und den Kupferdraht-Diebstählen? Das Erste hat einen legalen "Anstrich", das Zweite wird allgemein als asozial betrachtet. Ich finde, man sollte da kaum ein Unterschied machen, denn die Familie wird als Mittel zum Zweck der Gebührenschinderei missbraucht.

Gruß
Michael

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum