Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Skandal in Bayern? Das ist der Normalfall.

Sandal Tolk, Samstag, 16. Februar 2013, 19:17 (vor 2344 Tagen) @ Robin Hood

Daher meine ich auch, dass es sehr sinnvoll wäre, möglichst viele junge Männer darüber aufzuklären, was ihnen so alles blühen kann, wenn sie auf die Idee kommen sollten, sich Kinder zu wünschen. Die meisten Menschen wissen das ja gar nicht, da die klassischen Medien dies bewusst verschweigen. Wenn dieses Wissen erst einmal weit verbreitet ist und sich dadurch zum einen immer weniger junge Männer Kinder wünschen und zum anderen auch immer mehr dieser Männer sich dann gegen diese Zustände aussprechen, dann kann es vielleicht einmal zu Änderungen kommen.

Dazu sollte mann sich die Zahlen aus dem Familienreport 2005, Konrad-Adenauer-Stiftung genau merken:

"Trend 7: Die Kinderlosigkeit nimmt weiter zu. Mit einem Drittel der Frauen und Männer an einem Jahrgang, die zeitlebens kinderlos bleiben, ist Deutschland weltweit einmalig. Aber es werden auch immer weniger Kinder gewünscht und der Wunsch, keine Kinder haben zu wollen, ist deutlich erkennbar.

Kinderlosigkeit ist ein Massenphänomen in Westdeutschland geworden und damit auch für die niedrige Geburtenrate verantwortlich. Ein weiterer Grund ist der Rückgang der Mehrkindfamilien.
Als eine neue Entwicklung ist der Rückgang des Kinderwunsches anzusehen. Frau- en wollen im Durchschnitt 1,74 und Männer nur noch 1,57 Kinder haben. Weit mehr Männer (26,3 Prozent) als Frauen (14.6 Prozent) möchten keine Kinder. Betrachtet man die Einstellung der Kinderlosen, so ist die Auffassung, dass man auch ohne Kinder glücklich sein kann, am häufigsten verbreitet."
(Seite 6/7)

Auf Seite 24 erfahren wir, dass diese Zahlen nicht von konservative Hirne geboren wurden. Mann zitiert ja freudig das statistische Bundesamt:
"Im Vergleich: 1992 waren es 9,9 Prozent der Frauen und 11,8 Prozent der Männer, die sich keine Kinder wünschten."

Dieses produziert aber Hochglanzbroschüren, in denen es heisst: "Väter (können) heute besser und häufiger an der Kindererziehung teilhaben" (Seite 47)

Blöd nur, dass die Spezialisten der Frage nicht nachgingen, warum wohl 67% der männlichen Singles sich keine Kinder wünschen?! (siehe Tabelle 11, Seite 46)

Viele Männer haben den Braten längst gerochen! Nur die Medien und die Politik machen weiterhin auf heile Welt und verschweigen eisern, die tieferen Ursachen.

Eines der wichtigsten Ursachen - da Familie nach wie vor nur da gedeihen kann, wo gegenseitiges Vetrauen herrscht - ist das zerstörte Vertrauen der Männer in diese Institution, eben durch die "Aktivitäten" solcher Professionen, wie der Beraterinnen des VAMV.

Dazu wurden aber keine Fragen gestellt, denn mann erstellt doch nur Positivgutachten im Lande der Positivdiskriminierung!


Gruß
Michael

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum