Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Skandal in Bayern? Das ist der Normalfall.

Robin Hood, Samstag, 16. Februar 2013, 15:48 (vor 2403 Tagen) @ Fiete

Das ist absolut nichts außergewöhnliches, sondern eher der Normalfall. Ich wohne selber in der Gegend und habe durch meine Kontakte zu verschiedenen Vereinen und Organisationen schon ziemlich viele Fälle von betroffenen Vätern mitverfolgt. Es ist immer wieder das gleiche - Rechtsanwälte und ganz besonders Rechtsanwältinnen, aber genauso auch Mitarbeiterinnen des Jugendamts und von öffentlichen Beratungsstellen stehen meist völlig parteiisch auf der Seite der Mütter und "beraten" diese meist auch noch dahingehend, dass sie den Vater möglichst außen vor halten oder gar völlig ausgrenzen sollen und unterstützen die Mütter dann auch noch tatkräftig bei diesem Vernichtungsfeldzug gegen den Vater. Das ist hier in Deutschland die Regel!
Da soll sich bitte keiner eine Illusion machen und von der heilen Welt, die einem von den Medien immer vorgegaukelt wird, träumen - die gibt es einfach nicht.

Man wird sich auch sehr schwer damit tun, gegen diese eingefahrenen Machtstrukturen etwas auszurichten. Man hat da als Einzelner recht wenig Möglichkeiten. Das beste ist immer noch, sich niemals überhaupt in so eine Situation hineinzubegeben, also keine Kinder zu bekommen. Dann kann einem keiner die Kinder wegnehmen, keiner kann einen als Unterhaltssklaven missbrauchen, die Anwälte etc. können einen nicht durch Gerichtsverfahren und andere Schweinereien finanziell ruinieren usw. (Ein Vater berichtete neulich davon, dass er schon mehr als 50.000€ alleine für Anwälte bezahlen musste! - neben den 6-stelligen Beträgen für den Unterhalt natürlich - viele leben so jahrelang auf Sozialhilfeniveau - einige fallen in die Obdachlosigkeit und müssen unter der Brücke schlafen...)

Daher meine ich auch, dass es sehr sinnvoll wäre, möglichst viele junge Männer darüber aufzuklären, was ihnen so alles blühen kann, wenn sie auf die Idee kommen sollten, sich Kinder zu wünschen. Die meisten Menschen wissen das ja gar nicht, da die klassischen Medien dies bewusst verschweigen. Wenn dieses Wissen erst einmal weit verbreitet ist und sich dadurch zum einen immer weniger junge Männer Kinder wünschen und zum anderen auch immer mehr dieser Männer sich dann gegen diese Zustände aussprechen, dann kann es vielleicht einmal zu Änderungen kommen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum