Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Skandal in Bayern?

everhard, Samstag, 16. Februar 2013, 00:46 (vor 2405 Tagen) @ Fiete

Hallo Fiete,

ich habe mir die Seite mit den Vorwürfe angehört, und auch VfG gelesen.

Wenn man der Strasser ans Fell will, muss man kalt sein. Auf die Art Dampf abzulassen, und, pardon, rumzunölen, bringt nichts.
Außer daß die sich scheckig lacht.

Anstiftung zu Strafttat etc. ist Unsinn. Die vertritt halt eine Meinung (nämlich daß das Kind zur Mutter gehört) und rät parteiisch zu taktischem Vorgehen - das ist ihr Job. Das kann einen ankotzen, aber juristisch ist dagegen schwer vorzugehen.

Wenn man der überhaupt an den Karre fahren kann, dann ist die Parteilichkeit für die Mutter(!) öffentlich zu machen, und darzulegen, wie und wo ihr die Interessen des Kindes sch.. egal sind.
Natürlich auch darzulegen, wie und wo sie den gesetzgeberischen Wunsch nach gemeinsamer Sorge (der ja dem Gesetzgeber auch erst aufgezwungen wurde, und den die Tanten vom Juristinnenbund auch gern wieder abschaffen würden) hintertreibt.

Denn natürlich kann sie das nicht offen zugeben, sondern sie geht subtil, perfide und im geheimen vor. Sie nennt ihre Netzwerke nicht offen, ihre Voreingenommenheit, sondern wird das öffentlich leugnen.

Also: Alles öffentlich machen, aber ohne die querulantenartige Färbung.

everhard


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum