Liebe Teilnehmer des Forums, aufgrund der Einführung der Kommentarfunktion auf unserer modernisierten Website wird das Forum Männerrechte nach einer Übergangsphase zum 01.12.2014 eventuell abgeschaltet. Wir ermuntern daher alle Teilnehmer, schon jetzt auch die neue Kommentarfunktion zu nutzen. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und hoffen auf Fortsetzung.

Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@manndat.de

Einführung in Mikroökonomie

Michael Klein ⌂, United Kingdom, Donnerstag, 19. April 2012, 20:31 (vor 919 Tagen) @ AndreasKs.

Hallo Andreas,

wie ich gerade in meinem blog erfahren musste, ist eine derartige Argumentation wie die Deine, "eiskalter Ökonomismus"... Aber das nur nebenbei. Ich denke, Deine Einführung in die Ökonomie - nicht nur Mikro- auch die Makroökonomie kennt die Bestimmung des Preises durch Angebot und Nachfrage, kann man nicht oft genug wiederholen. Ich bin derzeit dabei, mich mit "feministischer Ökonomie", einer Form von Gehirnkrebs zu beschäftigen, von dem ich hoffe, dass seine Folgen auf z.B. Barbara Stiegler begrenzt bleiben, auch so ein Gebiet, wo man aus dem Kopfschütteln nicht mehr herauskommt.

Letztlich scheint mir Feminismus ein Aufstand gegen die Normalität des menschlichen Lebens zu sein, die in dem Bestreben kulminiert, für keine Tätigkeit bezahlt zu werden. Quasi eine Verstaatlichung des finanziellen Mentorentums unter gleichzeitiger Beseitigung der Möglichkeit des Mentors, sich diejenigen, die er fördern will, selbst auszusuchen.

Wenn Ludwig v. Mises heute noch leben würde, er würde einen Text schreiben mit dem Titel "middle-of-the-road policy leads to feminism" und feminism mit totalitarianism gleichsetzen, wobei das verbindende Glied die vollständige Abwesenheit von Verstand ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum