Liebe Teilnehmer des Forums, aufgrund der Einführung der Kommentarfunktion auf unserer modernisierten Website wird das Forum Männerrechte nach einer Übergangsphase zum 01.12.2014 eventuell abgeschaltet. Wir ermuntern daher alle Teilnehmer, schon jetzt auch die neue Kommentarfunktion zu nutzen. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und hoffen auf Fortsetzung.

Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@manndat.de

Statistisches Bundesamtes zu Verdienstunterschieden

AndreasKs. @, Mittwoch, 21. März 2012, 20:47 (vor 915 Tagen)
bearbeitet von AndreasKs., Mittwoch, 21. März 2012, 22:04


Untersuchungen der ursächlichen Faktoren des Gender Pay Gap wurden letztmalig auf Basis der Verdienststrukturerhebung 2006 durchgeführt. Da diese Faktoren jedoch nur langfristigen Veränderungsprozessen unterliegen, dürften die Ursachen im Jahr 2011 – trotz des zeitlichen Abstands – weitgehend dieselben sein. Demnach liegen die wichtigsten messbaren Gründe für den unbereinigten Gender Pay Gap in der unterschiedlichen Berufs- und Branchenwahl von Frauen und Männern sowie in ungleich verteilten Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Arbeitnehmerinnen gehen eher Tätigkeiten nach, die mit tendenziell geringeren Verdienstmöglichkeiten und Anforderungen verbunden sind. Hinzu kommen weitere Faktoren wie zum Beispiel ein niedrigeres Dienstalter und geringerer Beschäftigungsumfang. Durch die genannten Ursachen können rund zwei Drittel des Unterschieds in den durchschnittlichen Bruttostundenverdiensten erklärt werden.

Pressemitteilung 101 v. 21.03.2012 des Statistischen Bundesamtes

Hinweis: Dass 2/3 Drittel des Verdienstunterschiedes aus den genannten Faktoren erklärt werden können, bedeutet zugleich, dass 1/3 aus ihnen nicht erklärt werden kann. Nicht mehr und nicht weniger. Keineswegs bedeutet dies, dass sich 1/3 der Differenz aus Diskriminierung herleitet.

Ansonsten:


Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht, und macht Euch um so gewisser.
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)

Tags:
Gender Pay Gap Statistisches Bundesamt


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum